Schachfeld

Beim Schach ist ein Zubehörteil äußerst wichtig, um dem Spielfluss des königlichen Spiels frönen zu können. Das sogenannte Schachbrett darf nicht fehlen, welches im übrigen u.a beim Spiel „Dame“ genutzt werden kann. Das Schachfeld ist das Spielfeld, wo zwei Spieler sich gegeneinander duellieren können, um in Erfahrung zu bringen, wer der bessere Schachspieler ist. Es wird zu Recht als Strategiebrettspiel bezeichnet, weil jeder Zug mit den Schachfiguren gut überlegt werden muss, um einen Spieler zunächst Schach und dann schachmatt setzen zu können. Schach unerfahrene Spieler sollten das Schachfeld zunächst kennenlernen und die qualitativen Unterschiede & Co in Erfahrung bringen, was am besten hier funktioniert.

schachfeld

Das klassische Schachfeld im Check

Ein Schachbrett kann nach den vielen Jahrhunderten, in denen das Spiel der Könige gespielt wird, optisch und qualitativ variieren. Was sich nicht verändert ist, dass ein Schachfeld aus insgesamt 64 quadratischen Feldern besteht. In acht mal acht Reihen werden abwechselnd weiße sowie schwarze Felder auf dem Schachfeld eingeteilt. Während jeder Spieler 16 Schachfiguren besitzt, die auf der jeweiligen Spieler-Schachfeldseite aufgestellt werden.

Auf der letzten Reihe werden die zwei Türme, Pferde und Läufer sowie die Dame und der König verteilt.Vor ihnen in der Reihe befinden sich 8 Bauer, die häufig als erstes auf dem Schachbrett fallen. Der Gegner hat dieselbe Anreihung der Figuren, sodass sich nur die Spielerfarbe zwischen Schwarz und Weiß unterscheidet und damit der erste Spielzug, der für den weißen Spieler beginnt. So sieht zumindest das klassische Schachfeld aus, welches heute in variablen optischen Besonderheiten erhältlich ist und etlichen Ausführungen, sodass es wichtig war, für Neulinge im Schach, dass das klassische Schachfeld hier erwähnt wird. Gleichwohl sich die optischen Schachfelder durch die Jahrhunderte an Entwicklungen unterscheiden können, bleibt somit eines immer gleich:

  • 64 quadratische Felder
  • Jeweils 16 Schachfiguren

Die Aufstellung der Schachfiguren

Dies sind die garantierten Merkmale eines jeden Schachfeldes. Heutzutage variieren die Farben zum Beispiel auch in rot und schwarz wie beim Spiel Dame. Die Spielbretter für Dame sind dem Schachfeld vom Aufbau gleich, sodass statt das klassische Schachbrett, das Spielbrett des Brettspiels „Dame“ genutzt werden kann. Hier ist die Farbanreihung schwarz und rot, sodass variable Farben möglich sind. Trotzdem bleibt die Aufstellung gleich der Schachfiguren bestehen. Unterscheiden tun sich Schachfelder durch ihre Materialien, sodass hier im nächsten Abschnitt ein Augenmerk auf die Materialien gelegt werden muss.

Mögliche Materialien eines Schachfeldes im Überblick

Es mag sein, dass klassische Schachfelder gewöhnlich aus Holz bestehen. Die Schachfiguren sind im Regelfall auch aus Holz entstanden, aber im laufe der letzten Jahrzehnte hat sich im Bezug auf das königliche Spiel mit Ursprung in Indien, Persien sowie Asien eine Vielzahl an optischen Besonderheiten ergeben, die vor den Materialien keinen Halt machten. Aus diesem Grund sollten Interessenten hier schauen, was die heutigen Schachfelder als Überraschung zu bieten haben, um einen kurzen Überblick der neumodischen Schachfelder garantieren zu können.

Glas-Schachfelder

Glas ist ein immer häufig auftretendes Material, welches für moderne und optisch ansprechende Schachfelder genutzt wird. Zum einen, weil eine lang anhaltende Qualität garantiert ist und weil die Optik ansprechende Akzente setzt. Nicht zu vergessen, dass Glas Schachfelder einfach zu pflegen/reinigen sind, um dessen Sauberkeit zu gewähren. Im Regelfall sind die Schachfiguren eines Glas-Schachfeldes ebenfalls aus Glas. Wobei hier selbstverständlich auch die alten Kunststofffiguren oder Holzfiguren genutzt werden können.

schachfeld

schachfeld

Holz-Schachfelder

Die klassischen Schachfelder bestehen aus Holz. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff, welcher vor Qualität strotzt. Im Gegensatz zum Glas-Schachfeld sind Holzschachfelder nicht empfindlich und können bei einem Sturz nicht kaputt gehen. Sie tragen im Höchstfall Macken sowie Kratzer davon. Das spricht dafür, wieso Schachfelder aus Holz gekauft werden. Die Schachfiguren eines Holz-Schachfeldes variieren zwischen Holz, Kunststoff und Zink. Wobei es jedem freisteht, welche Schachfiguren für das Holzbrett genutzt werden.

Kunststoff Schachfelder

Günstige Spielesammlungen haben im Regelfall immer ein Schachfeld inbegriffen. Dieses besteht aus günstigem Kunststoff und auch die Schachfiguren sind aus Kunststoff. Hier haben Betroffene den Vorteil, dass das Schachfeld nicht teuer ist, um es nachzukaufen und somit auch Kratzer, Macken oder Risse kein Problem darstellen. Der Nachteil liegt auf der Hand, denn diese Schachbretter sind qualitativ minderwertig.

Stein-Schachfelder

Außergewöhnliche Schachfelder sind derzeit die Schachfelder aus Stein. Sei es aus Marmor, Granit oder einfachen Steinen, die normalerweise für Straßenbauten genutzt werden. Hier liegt der Vorteil darin, dass jeder die Größe seines Schachfeldes selber entscheiden kann, Farben selber wählen darf und natürlich das Material des Steines entscheiden kann.

Worauf beim Kauf von Schachfeldern zu achten ist

Wer sich für ein Schachfeld entscheidet, hat gewisse Ansprüche an sein zukünftiges Schachbrett. Aus diesem Anlass ist es umso wichtiger, dass Verbraucher auf gewisse Einkaufskriterien achten, um für sich das beste Schachfeld ausfindig machen zu können. Es ist daher ratsam, dass Interessenten auf der Suche nach einem Schachbrett sich selber folgende Fragen stellen, um die Suche nach dem Schachfeld bestens abschließen zu können.

 

Wichtige Kaufkriterien:

  1. Soll es ein optisch ansprechendes Schachbrett sein? ( Glas oder Mamor wären eine Empfehlung )
  2. Sind Sie Profi, Fortgeschrittener oder Anfänger?
  3. Geht es Ihnen um Qualität?
  4. Wie teuer darf ein Schachbrett sein?
  5. Ist es ein Schachbrett für ältere oder ziemlich junge Kinder?

 

Ein Schachfeld sollte den Ansprüchen entsprechend erworben werden. Wenn Sie ein Schachbrett für den Nachwuchs erwerben möchten, dann ist bei jungen Kindern Holz oder Kunststoff zu empfehlen. Glas und teure Stein-Schachfelder sind kostspielig und zu empfindlich, als das der Nachwuchs mit ihnen spielen sollte. Anfängern sind Kunststoff sowie Holz-Schachfelder zu empfehlen, um erstmals das Gefühl für das Spiel der Könige zu erlernen und um zu schauen, ob Sie weiterhin spielen wollen. Der Preis ist neben der Qualität ein weiteres Merkmal, um die Kaufempfehlung in die richtige Richtung lenken zu können.

Schachfeld ist nicht gleich Schachfeld

Es mag stimmen, dass Schachfelder im Aufbau sowie der Anzahl an Quadrate sowie weiße und schwarze Felder gleich sind. Sie unterscheiden sich jedoch im Preis-Leistungs-Verhältnis, in ihrer Qualität, Farbe und in ihren Materialien. Das sollten Interessenten auf der Suche nach einem Schachfeld beachten und das war der Sinn, wieso man hier sich einfach mal rundum das Schachfeld informieren konnte. Die Kaufberatung auf der Suche nach Schachfeldern dürfte hilfreich für Anfänger und Profis sein, um sich endlich näher mit dem Schachfeld auseinanderzusetzen und letzten Endes das Wunsch-Schachfeld für sich finden zu können.

schachfeld