Weizenkorn-Legende

Schach ist weltweit eines der beliebtesten Strategiespiele. Mit seinen 64 Feldern und 32 Figuren bietet es zwei Spielern unzählige Spielvarianten und steht in dem Ruf, logisches und vorausschauendes Denken zu schulen. Um die Vielzahl der Spielvariationen zu verdeutlichen erzählen wir Ihnen hier die

Die Weizenkorn-Legende:

Der indische Herrscher Shihram tyrannisierte seine Untertanen, was der Weise Sissa   lange beobachtete. Um seinem Herrscher zu beweisen, wie wichtig seine Untertanen für ihn sind, erfand er das Schachspiel.Shihram verstand die Botschaft, tyrannisierte seine Untertanen nicht mehr und sorgte für die Verbreitung des Schachspiels. Zum Dank gewährte er dem Weisen einen Wunsch. Sissa wünschte sich anscheinend etwas ganz Einfaches. Er wollte nur Weizen. Und zwar 1 Korn auf das erste Feld des Schachbrettes, 2 Körner auf das zweite, 4 Körner auf das Dritte – und auf jedes weitere Feld immer die doppelte Zahl Weizenkörner. Selbstverständlich dachte Shihram, dass er diesen Wunsch mit Leichtigkeit erfüllen könnte. Doch dann stellte sich heraus, dass die benötigte Weizenmenge gigantisch war, und seine Möglichkeiten bei weitem übertraf. Nötig gewesen wären nämlich mehr als 18 Trillionen Weizenkörner.

Die ganz genaue Anzahl:

18 446 744 073 709 551 615 Körner (oder 2 hoch 64 minus 1)